Rechtzeitig zum Start unserer Gran Turismo Senior League wurde im Senior eSports Teststudio das neuste Lenkrad von Logitech getestet. In unregelmässigen Abständen testen unsere Senior eSports Tester verschiedene Hardware Artikel für unsere Community.

 

 

Nach gut fünf Jahren präsentiert Logitech mit dem G923 das Nachfolgemodell zum beliebten G29 Lenkrad. Was sich geändert hat, und wie sich das neue Lenkrad im Test schlägt, erfahrt Ihr in diesem Bericht.

Senior eSports wurde das Logitech G923 für die Playstation zum Test zur Verfügung gestellt. Wie schon beim G29 gibt es eine Version für die aktuelle Xbox und eine für die Playstation. Beide Varianten sind mit dem PC kompatibel.

 

Hardware

Im Lieferumfang des G923 befindet sich das Lenkrad, die Pedale, Verbindungs- und Stromkabel sowie eine Kurzanleitung zur Installation.

Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zum G29 nicht gross, dazu aber später noch mehr.

Logitech verspricht mit dem G923 dank der neusten Force-Feedback Technologie und der direkten Verbindung zu Simulations-Engines im Spiel entsprechende physikalische Eigenschaften für noch realitätsgetreuere Reaktionen in Echtzeit. Durch den erhöhten Rückkopplungsfrequenzbereich soll im Vergleich zu früheren Generationen eine dramatische verbesserte Detailtreue und Realitätsnähe erreicht werden. Das ganze nennt sich kurz TRUEFORCE und soll einem sämtliches von der Spiele- und Rennphysik spüren lassen (https://www.logitechg.com/de-ch/innovation/trueforce.html).

Trueforce Force-Feedback wird zur Zeit von den Games Gran Turismo Sport, Grid, Asseto Corsa Competitzione, iRacing und Snowrunner unterstützt. Zusätzlich kann auf dem PC mit G Hub die Empfindlichkeit und die Optionen zur Feinabstimmung der Steuerung pro Spiel angepasst werden. Selbstverständlich werden weitere Games vom Lenkrad unterstützt, nur bisher noch ohne die neue Trueforce-Technologie, eine entsprechende aktuelle Liste findet Ihr auf der Logitechseite.

 

Links das neue G923 Lenkrad: die äusseren Unterschiede zum G29 sind gering. Alle Tasten und Räder sind nun in schwarz gehalten und das Logo in der Mitte wurde angepasst. Der Durchmesser beträgt nach wie vor 28 cm, der Lenkbereich von Anschlag zu Anschlag sind wiederum 900 Grad. Für diese Preisklasse fühlt sich das Handgenähte Lederlenkrad, die Radspeichen aus eloxiertem Aluminium und die Schaltwippen aus gebürstetem Edelstahl sehr stabil und hochwertig an.

Hier fällt mir ein kleines aber sehr angenehmes Detail auf: die Kannten der neu in schwarz gehaltenen Schaltwippen sind endlich gebrochen und fühlen sich deutlich angenehmer an, als die ziemlich scharfkantigen beim Vorgänger. Die Kabel können auch wie schon beim G29 sauber und praktisch in den Kabelkanälen auf der Unterseite des Lenkrads eingelegt und die Länge über die Kabelaufwicklung entsprechend angepasst werden.

Auch bei den Pedalen gibt es kaum optische Veränderungen. Links die G923 Pedale mit dem neuen Logo. Die Pedalarme und -rahmen sind aus gewalztem Stahl, die Pedalflächen aus gebürstetem Edelstahl welche wiederum in 3 verschiedenen Positionen in der breite montiert werden können. Auf der Unterseite sind ebenfalls die ausfahrbaren krallen mit an Bord, um die Pedale im Teppich festkrallen zu können. Alles in allem machen auch die Pedale für den Preis einen sehr soliden Eindruck.

Dies soweit zu den äusseren und inneren (technischen) Angaben zum neuen Lenkrad. Die Hauptfrage ist nun: wie fährt sich das Ganze und werden die Rundenzeiten allenfalls sogar schneller als mit dem Vorgänger?

Installation

Die Montage des G923 am Game Seat geht leicht von der Hand, es können die gleichen Schrauben verwendet werden wie beim G29. Die Lochung ist ebenfalls die Selbe, die Befestigungsklammern sind identisch. Nach Anschluss am USB-Port der Playstation wird beim Einschalten das Lenkrad kalibriert, hier fällt auf, dass das G923 Lenkrad in etwa gleich laut ist wie das Bisherige. Das liegt daran, dass wiederum 2 Zahnradmotoren eingebaut sind.

Die LEDs für die Drehzahlanzeige sind ebenfalls wieder vorhanden, beim G923 wurden jedoch die Farben geändert (grün-rot-blau). Let the race begin!

Test

Um nicht nur einen subjektiven Eindruck vom Unterschied der beiden Lenkräder zu erhalten, habe ich mir einen genauen Testablauf zurecht gelegt. Da wir bei Senior eSports bereits 2 Seasons, einen Summer-Cup und ein Herbstturnier fahren, fällt die Wahl klar auf Gran Turismo Sport. Wie vorgängig beschrieben gibt dies auch gleich die Möglichkeit die effektive Neuerung, das Trueforce, ausgiebig zu testen.

Setup für die Tests: Playstation 4 Pro, Game Seat R3033 von Raceroom, Sony 4k TV, Gran Turismo Sport und Dirt Rally 2.0.

Gran Turismo Sport: Senior eSport Finalsetup Season 2 (Lago Maggiore GP, Gruppe 3), Verschiedene Missionen und Streckenerfahrungen aus dem Karrieremodus, im Online Sportmodus Nations Cup und tägliche Rennen sowie das Rennen des Senior eSport Herbst Turniers. Sämtliche Fahrzeuggruppen höher als N300.

Missionen, Streckenerfahrungen und Sportmodus jeweils 10 Versuche pro Lenkrad (Time-Trial).

Bereits bei der ersten Teststrecke in Gran Turismo Sport fällt mir das permanente Vibrieren des Steuerrads auf. Dies ist nun die Trueforce-Technologie welche einem das Vibrieren des Motors, Streckenunebenheiten und dergleichen vermittelt und so mehr Realismus bieten soll. Macht mich das nun schneller? Ja und Nein…

Einige Zeiten konnte ich mit dem G923 etwas verbessern, ein paar waren in etwa gleich schnell wie mit dem G29. Es liegt aber ganz klar nicht am Lenkrad oder Trueforce sondern am Bremspedal. Dieses ist nämlich neu mit einer progressiven Stahlfeder anstelle der normalen Feder mit Hartgummiblock beim G29 ausgestattet. Das Bremspedal gibt dadurch ein viel besseres Feedback wie stark man bremst, hier hat Logitech wirklich eine grosse Verbesserung zum Vorgänger hingekriegt.

Und das Lenkrad mit Trueforce? Nach mehreren hundert virtuellen Testkilometer und unzähligen Racing-Stunden konnte ich keinen grossen Unterschied zwischen G923 und G29 feststellen.

Was man aber eindeutig spürt sind die ununterbrochenen Vibrationen des Trueforce nicht nur am Lenkrad sondern diese werden über die Halterung auf den ganzen Game Seat übertragen. Dies war zu beginn ziemlich störend, nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich aber daran. Jedoch ist damit die Lautstärke des G923 insgesamt höher als beim schon relativ lauten G29, was beim Fahren ohne Headset eindeutig mehr stört.

Durch das ständige Rütteln wurden meine Hände und Unterarme um einiges schneller müde als beim Vorgänger, insbesondere bei längeren Sessions. Den Test auf einer GTS Rally Strecke, bei denen schon das G29 zünftig rüttelt und Schläge austeilt, habe ich sogar bereits nach 20 Minuten abgebrochen, gut möglich dass es Leute gibt die das Dauergerüttel mehr mögen als ich.

Das Lenkrad wird zwar einwandfrei von Gran Turismo Sport mit allen Funktionen richtig erkannt, in den Optionen ist es aber bis jetzt nicht zu finden (nur das G29).

Dirt Rally 2.0: Verschiedene Strecken im Karrieremodus, kein Trueforce, bis auf die Bremse konnte ich kaum Unterschiede feststellen.

Fazit

Das Logitech G923 ist ein solides, hochwertig verarbeitetes Lenkrad für Einsteiger und heute (8.2.2021) für CHF 289.- zu haben.Das Bremspedal wurde deutlich verbessert. Trueforce wird (noch nicht) in vielen Games unterstützt und ist wie beschrieben Geschmacksache.

Zum Testbeginn im Herbst 2020 kostete es noch stolze CHF 429.-. Inzwischen hat Logitech den Preis deutlich gesenkt resp. den Preis fürs ältere G29 erhöht (aktuell CHF 265.- ). Es ist davon auszugehen, dass dieses bald end of life gehen wird.

Als Einstieg ins Sim-Racing eignen sich grundsätzlich beide Lenkräder von Logitech, beim G923 erhält man ein wesentlich verbessertes Bremspedal und wird eine längere Unterstützung für Trueforce bei neuen Games erhalten.

Senior eSports Tester: Ramon Althaus aka Tschillout